Seite Auswählen

Abgeschaut? Star Trek-Communicator kommt!

Abgeschaut? Star Trek-Communicator kommt!

Quelle: Kickstarter

Der Com­mu­ni­ca­tor aus Star Trek – wer kennt ihn nicht? Prak­tisch ist er auf jeden fall. Man kann mit ihm auf wei­te Distan­zen kom­mu­ni­zie­ren, kann meist direkt loka­li­siert wer­den und dar­über hin­aus über­setzt er noch auto­ma­tisch Frem­de Spra­chen. Nun soll er kom­men, zumin­dest fast.

Der Com­mu­ni­ca­tor aus Star Trek ist ein­deu­tig mit unse­ren heu­ti­gen Smart­pho­nes ver­gleich­bar. Wir kön­nen mit ihnen über gro­ße Reich­wei­te mit­ein­an­der kom­mu­ni­zie­ren, wir kön­nen geor­tet wer­den und wir kön­nen mitt­ler­wei­le sogar schon gespro­che­nes über­set­zen las­sen in unse­re eige­ne Spra­che. Einen gro­ßen Unter­schied gibt es aller­dings noch. Wir kön­nen uns das Smart­pho­ne nicht an unse­re Brust befes­ti­gen.

Damit soll jetzt Schluss sein. Comm­Badge soll das Gerät hei­ßen, dass, so sagen es selbst die Her­stel­ler, durch den Com­mu­ni­ca­tor aus Star Trek inspi­riert wur­de. Nach­dem wir ja berei­tes berich­te­ten, dass man mit­tels neu­es­ter 3D-Druck Ver­fah­ren dem uns bekann­ten Repli­ka­tor erneut einen Schritt näher gekom­men ist, wir berich­te­ten hier, kommt jetzt der Com­mu­ni­ca­tor. Ganz so schick wird er aller­dings nicht aus­se­hen. Mit­tels Blue­tooth soll der klei­ne schwar­ze run­de Kas­ten an das Smart­pho­ne gekop­pelt wer­den und mit Siri (iPho­ne) oder Goog­le Now (Andro­id) kom­mu­ni­zie­ren. Ein ein­fa­ches berüh­ren reicht um das Gerät, dass gleich­zei­tig als Mikro­fon und auch als Laut­spre­cher dient, für jed­we­de Befeh­le zu akti­vie­ren.
In den Grund­funk­tio­nen ent­spricht es also einem Blue­tooth Head­set, mit dem ich eben­falls Tele­fo­nie­ren kann oder mir mei­ne Nach­rich­ten und eMails vor­le­sen las­sen kann. Der ein­zi­ge Unter­schied ist, dass ich es ein­fach und schnell an mei­ne Klei­dung hef­ten kann und es nicht in mein Ohr ste­cken muss. Die Vor­tei­le dar­an sind offen­sicht­lich: Es ist sehr fle­xi­bel und kann so gut wie über­all befes­tigt wer­den. An einen Anzug, einen Pull­over, Ruck­sack oder sogar an den Son­nen­schutz im Auto. Der Nach­teil besteht ganz offen­sicht­lich dar­in, dass jeder in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung sowohl die Nach­rich­ten als auch die Tele­fo­na­te mit­hö­ren kann.
Das mag sowohl unan­ge­nehm für den Trä­ger sein, der sich mög­li­cher­wei­se in sei­ner Pri­vat­sphä­re gestört fühlt, kann aber eben­so ner­vig für die Leu­te in der unmit­tel­ba­ren Umge­bung sein, die die­se Infor­ma­tio­nen nicht son­der­lich inter­es­siert und sich somit gestört füh­len. Für Benut­zer die ein beson­ders schö­nes Acces­soire suchen ist die­ses Gerät eben­falls nicht die bes­te Wahl. Optisch erin­nert es nicht stark an die Kom­mu­ni­ka­to­ren von Star Trek. Mög­li­cher­wei­se kann man sich mit dem Innen­le­ben einen sol­chen aber nach­bau­en?

In den USA soll das Gerät ab 85$ zu erwer­ben sein. Um die Ent­wick­lungs- und Pro­duk­ti­ons­kos­ten jedoch Stäm­men zu kön­nen ist die­ses Pro­jekt ein Kick­star­ter Pro­jekt, eben­so wie der 3D-Dru­cker. Das Ziel der Ent­wick­ler war es, min­des­tens 20.000$ zusam­men zu bekom­men, was seit ges­tern Mor­gen erreicht wur­de. Soll­ten nun noch 5.000$ dazu kom­men, also ins­ge­samt 25.000$ durch das Kick­star­ter Pro­jekt zusam­men kom­men, so ver­spre­chen die Ent­wick­ler eine zusätz­li­che Not­ruf-Funk­ti­on zu inte­grie­ren. Die­se soll spä­ter dann so aus­se­hen, dass, wenn man län­ger als 5 Sekun­den auf das gerät drückt auto­ma­tisch mit einer Not­ruf Zen­tra­le sei­ner Wahl ver­bun­den wird.
Wer das Pro­jekt unter­stüt­zen möch­te hat noch bis zum 28. April Zeit.

 

Über den Autor

Kommentar verfassen

Videos

Wird geladen...

Umfrage

Welche Serie hast du am öftesten geschaut?

Folge uns auf Twitter

Melde dich bei unserem Newsletter an

Melde dich bei unserem Newsletter an

Folge den Sternenflottenfrequenzen und bleibe immer auf dem laufenden!

Du hast dich erfolgreich angemeldet