Select Page

Gute Gründe für den neuen Star Trek Film

Gute Gründe für den neuen Star Trek Film

Was wir bis­her wis­sen – und was viel­leicht auch noch nicht. Eine Zusam­men­stel­lung zum kom­men­den Star Trek Bey­ond Film mit Fak­ten, Gerüch­ten und Mut­ma­ßun­gen. Wir haben das bes­te raus­ge­sucht!

Trotz größ­ter Geheim­hal­tung sind bereits vor dem offi­zi­el­len Kino­start von Star Trek Bey­ond eini­ge Bil­der vom Set und den Schau­spie­lern durch ver­schie­dens­te Wege in den Umlauf gera­ten. Nicht zu ver­schwei­gen sind aller­dings auch die »Leaks« durch die Stars wie Zacha­ry Quin­to (Spock) und Zoe Saldana (Uhu­ra), die durch die Stu­di­os erlaubt wer­den, um den Fans genug Spe­ku­la­ti­ons­ma­te­ri­al zu lie­fern – oder ein­fach gesagt um sie »heiß« auf den neu­en Film zu machen. Natür­lich sind auch die zahl­rei­chen Trai­ler eine wich­ti­ge Infor­ma­ti­ons­quel­le. Der ers­te Trai­ler von Para­mount erschien im Dezem­ber letz­ten Jah­res.

Im fol­gen­den ist ein Über­blick über das, was wir bereits über Star Trek Bey­ond wis­sen. Der Film soll am 21. Juli in die deut­schen Kinos kom­men, pas­send zum 50 jäh­ri­gen Jubi­lä­um der ori­gi­na­len Star Trek TV Serie – TOS – aus dem Jahr 1966.

 

Die fünf Jahres Mission

Scotty (Simon Pegg) und Jaylah (Sofia Boutella) in Star Trek Beyond

Scot­ty (Simon Pegg) und Jay­lah (Sofia Bou­tel­la) in Star Trek Bey­ond

Einer der viel­leicht wich­tigs­ten Fak­ten, die wir über den kom­men­den Film wis­sen, ist, dass Star Trek Bey­ond den Fokus auf die Fünf-Jah­res Mis­si­on gelegt hat. Star Trek Fans ist dies ein Begriff aus der ori­gi­na­len Star Trek Serie, in der Cap­tain Kirk, Spock und die Enter­pri­se sich auf den Weg machen, die tie­fen des Welt­raums zu erfor­schen. Cap­tain Kirk beschreibt das Ziel der Mis­si­on in der ori­gi­na­len Serie mit dem über­aus bekann­ten Zitat:

Der Welt­raum, unend­li­che Wei­ten. Wir schrei­ben das Jahr 2200. Dies sind die Aben­teu­er des Raum­schiffs Enter­pri­se, das mit sei­ner 400 Mann star­ken Besat­zung 5 Jah­re lang unter­wegs ist, um neue Wel­ten zu erfor­schen, neu­es Leben und neue Zivi­li­sa­tio­nen. Vie­le Licht­jah­re von der Erde ent­fernt, dringt die Enter­pri­se in Gala­xi­en vor, die nie ein Mensch zuvor gese­hen hat.

Zacha­ry Quin­to, der zum drit­ten mal in Fol­ge Spock ver­kör­pert, bestä­tig­te dem ame­ri­ka­ni­schen Online Maga­zin Varie­ty, dass die Fünf-Jah­res Mis­si­on Inhalt des nächs­ten Films wer­den sol­le.
»Ich den­ke, die Fünf-Jah­res Mis­si­on wird Bestand­teil des kom­men­den Films«. Quin­to wei­ter: »Wir kom­men dem 50-jäh­ri­gen Jubi­lä­um einer der kul­tigs­ten Sci­ence Fic­tion Seri­en in der TV Geschich­te immer näher, also ist es grund­sätz­lich eine fort­lau­fen­de Geschich­te. Aber ich den­ke auch, dass wir eine Art von Ent­wick­lung in die­sen Cha­rak­te­ren durch­ma­chen, wel­che durch die bei­den ers­ten Fil­me ent­stan­den ist.«

Idris Elba ist Teil des neuen Films

Krall (Idris Elba) - Der Bösewicht in Star Trek Beyond

Krall (Idris Elba) – Der Böse­wicht in Star Trek Bey­ond

Es gab lan­ge Zeit Gerüch­te, ob Idris Elba im neu­en Film den »Böse­wicht« in dem neu­en Film spie­len wird. Quel­len, die im ver­gan­ge­nen März mit ver­schie­de­nen Maga­zi­nen gere­det haben, sag­ten immer wie­der, es wür­de sich viel­leicht um einen Klin­go­nen han­deln. Star Trek Regis­seur Jus­tin Lin kor­ri­gier­te die­se Gerüch­te jedoch recht zügig und bestä­tig­te einem Inter­net­por­tal, Idris Elba wer­de zwar den Böse­wicht im neu­en Film ver­kör­pern, es han­de­le sich jedoch nicht um einen Klin­go­nen. Elba wer­de hin­ge­gen ein rep­ti­li­sches Ali­en namens Krall spie­len (sie­he Foto). Aus­ser­dem wer­de er der Enter­pri­se wohl die Gren­zen der unend­li­chen Wei­ten des Welt­raums auf­zei­gen. So gibt Lin bereits ein mar­kan­tes Zitat an, das Krall im Film sagen wird:

This is whe­re it begins, Cap­tain. This is whe­re the fron­tier pushes back!

(Das Zitat haben wir nicht über­setzt, da die deut­sche Syn­chron-Über­set­zung noch nicht bekannt ist und wir kein durch­ein­an­der stif­ten wol­len.)

Vielleicht der letzte Film mit Zachary Quinto als Spock

Spock (Zachary Quinto) und Pavel Chekov (Anton Yelchin) in Star Trek Beyond

Spock (Zacha­ry Quin­to) und Pavel Che­kov (Anton Yel­chin) in Star Trek Bey­ond

Bereits seit der Ver­öf­fent­li­chung von Star Trek Into Darkness bro­delt die Gerüch­te­kü­che, dass Zacha­ry Quni­to kein gro­ßes Inter­es­se mehr habe, Spock zu spie­len, da der Schau­spie­ler nicht mit der Kult­haf­ten Figur Spock asso­zi­iert wer­den wol­le. Bevor der zwei­te Star Trek Film erschien gab es bereits Gerüch­te, dass er nach Star Trek Into Darkness nicht mehr für die Rol­le bereit ste­hen wür­de. Die­se Gerüch­te wur­den vor allem dadurch beflü­gelt, dass er in eini­gen Inter­views Bemer­kun­gen mach­ten, dass er nun bereit sei neue Wege ein­zu­schla­gen nach sei­ner Kar­rie­re als Spock. Offen­sicht­lich wur­de er nun doch dazu ver­lei­tet im drit­ten neu­en Film Spock zu ver­kör­pern, was jedoch kei­ne Garan­tie für eine erneu­te Ver­füg­bar­keit für einen wei­te­ren Film bedeu­tet.

Das Problem mit den Regisseuren

Kirk (Chris Pine) und Chekov (Anton Yelchin) auf dem Planeten gelandet in

Kirk (Chris Pine) und Che­kov (Anton Yel­chin) auf dem Pla­ne­ten gelan­det in

J.J. Abrams führ­te in den ers­ten bei­den der neu­en Fil­me die Regie. Für den drit­ten gab er die­sen Pos­ten ab um den neu­en Star Wars Film als Regis­seur beglei­ten zu kön­nen. Erst war ange­dacht, dass Autor Robert Orci sein Skript als Regis­seur umset­zen sol­le. Als dies jedoch nicht klapp­te, wur­de auch des­sen Skript nicht mehr beach­tet. Nun ent­schied man sich, Simon Pegg, der eben­falls Scot­ty in den neu­en Fil­men spielt, das Dreh­buch für den drit­ten Film schrei­ben zu las­sen. Pegg erklär­te in einem Inter­view, dass Orcis Skript für Nicht-Star Trek Fans zu unver­ständ­lich war, wes­halb Para­mount es nicht für den neu­en Film annahm. Dies brach­te – natür­lich – eini­ge Star Trek Fans auf, wel­che nun die Besorg­nis hat­ten, dass der drit­te Film, eben­so wie die bei­den Fil­me zuvor, nicht mehr wirk­lich Star Trek sind, son­dern nur noch den Namen ver­wen­den. Pegg wei­ter:

Sie hat­ten ein Skript für Star Trek, was Ihnen nicht wirk­lich gefal­len hat. Ich den­ke, das Stu­dio war besorgt, da es mög­li­cher­wei­se ein biss­chen zu sehr Star Trek gewe­sen war.

Simon Pegg hat bereits Erfah­run­gen im Dreh­buch­schrei­ben durch Fil­me wie Shaun of the Dead und Hot Fuzz – Zwei abge­wichs­te Pro­fis sowie eini­ge TV Seri­en, die meist einen komö­dia­len Kern besit­zen. Es wird Inter­es­sant zu sehen sein, wie der komö­dia­le Teil, der in Star Trek ja immer gewis­ser Bestand­teil war, und dem Fakt, dass er noch nie ein Dreh­buch für einen so gro­ßen Film geschrie­ben hat, sich auf Star Trek Bey­ond aus­wirkt.

Simon Pegg hatte auch Probleme mit Into Darkness

Simon Pegg spielt Scotty und ist zugleich Drehbuchautor von Star Trek Beyond

Simon Pegg spielt Scot­ty und ist zugleich Dreh­buch­au­tor von Star Trek Bey­ond

Wer kein Fan von Star Trek Into Darkness gewe­sen sein soll­te, soll­te Star Trek Bey­ond nicht unbe­dingt abschrei­ben. Into Darkness war bekann­ter­mas­sen unter Star Trek Fans sehr umstrit­ten und war mög­li­cher­wei­se einer der Grün­de, wie­so J.J. Abrams sich ent­schied, die Regie­ver­ant­wort­lich­keit in die Hän­de von Jus­tin Lin zu legen – neben den Ver­pflich­tun­gen bei Star Wars natür­lich. Simon Pegg sag­te in einem Inter­view kürz­lich, dass er selbst Pro­ble­me mit Star Trek Into Darkness hat­te und aus den Feh­lern der ver­gan­ge­nen Fil­me gelernt habe und die Erkennt­nis­se in sein Dreh­buch für den drit­ten Film mit ein­brin­gen konn­te.
Simon Pegg über den Lern­pro­zess:

Wir haben eine Men­ge gelernt. Es ist wirk­lich Inter­es­sant, ich selbst hat­te gro­ße Pro­ble­me mit Into Dakr­ness. Es ist inter­es­sant, nun am Steu­er zu sein und die Mög­lich­keit zu haben fort­schritt­lich damit zu arbei­ten. Du lernst immer wenn du an einer Serie von neu­en Fil­men arbei­test, weil du danach schaust: Was hat den Leu­ten gefal­len? Was moch­ten die Leu­te nicht? Was fan­den wir toll?

Peggs Erklä­run­gen las­sen ver­mu­ten, dass auch wenn du Star Trek Into Darkness nicht sehr toll fan­dest, du dem drit­ten Film eine Chan­ce geben soll­test, da aus den Feh­lern gelernt wur­de.

Auf der Cine­ma­Con in Las Vegas im April die­ses Jahr brach­te Pegg erneut ein paar Details in den Umlauf. So wer­de der neue Film eini­ge Bezugs­punk­te zum Film »Auf der Suche nach Mr. Spock« haben, aber kei­ne tie­fer­ge­hen­de Inhalts­ver­wick­lung.

Der dritte Film wird wohl optimistischer

Jaylah (Sofia Boutella) in Star Trek Beyond

Jay­lah (Sofia Bou­tel­la) in Star Trek Bey­ond

Eine Sache der ori­gi­na­len Star Trek Fil­me war in den Abrams Fil­men bis­her immer anders: Sie waren bis­her immer deut­lich »dunk­ler«. Die ori­gi­na­len Fil­me hat­ten eine opti­mis­ti­sche Per­spek­ti­ve und viel­leicht ist genau das der Punkt, an dem sich vie­le Trek­kies stö­ren. Auf der Con­ven­ti­on in Las Vegas 2013 wur­de Star Trek Into Darkness zum schlech­tes­ten Star Trek Canon-Film gewählt. Wäh­rend die Star Trek Fans ihn hass­ten, wur­de Into Darkness für Para­mount zum Kas­sen­knül­ler: Über 467 Mil­lio­nen Dol­lar welt­weit spiel­te der Film ein.
Es ist bekannt, dass Pegg ver­sucht sowohl den Star Trek Fans gehört zu schen­ken, als auch natür­lich den Stu­di­os. In einem Inter­view mit einem ame­ri­ka­ni­schen Maga­zin beton­te er, dass er den Geist der ori­gi­na­len Star Trek Serie für den neu­en Film erfas­sen wol­le. Simon Pegg:

Ich den­ke wir wol­len es mit dem Geist der Fern­seh­se­rie umset­zen! Und es ist eine Geschich­te über Gren­zen, Aben­teu­er, Opti­mis­mus und Spaß, und das ist, wo wir dich mit hin­neh­men möch­ten! Weh­re no man has gone befo­re – whe­re no one has gone befo­re, ver­nünf­ti­ger­wei­se kor­ri­giert für eine auf­ge­klär­te­re Gene­ra­ti­on

(Tei­le des Zita­tes sind nicht über­setzt, da die Über­set­zung nicht den Inhalt wie­der­ge­ben könn­te!)

Star Trek Beyond hat einen schwulen Charakter

Die U.S.S. Enterprise in Star Trek Beyond unter dem Kommando von Captain Kirk

Die U.S.S. Enter­pri­se in Star Trek Bey­ond unter dem Kom­man­do von Cap­tain Kirk

Einer der vie­len Grün­de, wie­so die ori­gi­na­le Star Trek Serie bei so vie­len Men­schen beliebt war, ist, weil sie eine Visi­on der Zukunft gezeigt hat, in der Diver­si­tät und Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus nor­mal sind. Der drit­te Film wird auch die­se Tra­di­ti­on fort­füh­ren. In dem Film ist einer der Haupt­fi­gu­ren Schwul. Pas­sen­der­wei­se ist der Cha­rak­ter, der als Schwul dar­ge­stellt wird Hika­ru Sulu (John Cho), der glei­che Cha­rak­ter der in der ori­gi­na­len Serie und in den ori­gi­na­len Film von Geor­ge Takei, der sel­ber schwul ist und sich stark für die Rech­te Schwu­ler ein­setzt, gespielt wur­de. Geor­ge Takei füh­le sich im übri­gen sehr unwohl mit der Wen­de, die sein Cha­rak­ter voll­zie­hen wird. Sulu war in der Ori­gi­nal­fas­sung nie schwul. Takei hält die­se Wen­dung für einen Feh­ler, man hät­te lie­ber einen neu­en Cha­rak­ter dafür neh­men sol­len.

Der Film star­tet am 21. Juli in den deut­sche Kinos – am 20. bereits in der Vor­pre­mie­re.

 

chevron-right chevron-left
Source :

Cheat­Sheet

About The Author

Kommentar verfassen

Videos

Loading...

Umfrage

Wie findest du die ersten beiden Episoden von Star Trek Discovery?

Trek Talk

Melde dich bei unserem Newsletter an

Melde dich bei unserem Newsletter an

Folge den Sternenflottenfrequenzen und bleibe immer auf dem laufenden!

Du hast dich erfolgreich angemeldet